Brustkrebs - wussten Sie schon? 

Brustkrebs ernst nehmen!

Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen weltweit. In der westlichen Welt ist Brustkrebs bei Frauen zwischen dem 30. und 60. Lebensjahr die häufigste Todesursache überhaupt-Tendenz steigend. Allein in Deutschland erkranken jährlich ca. 71.000 Frauen neu. Seltener ist die Erkrankung in Afrika und Asien. Die linke Brust ist häufiger betroffen als die rechte.

Gibt es Brustkrebs auch beim Mann?

Auch Männer können an Brustkrebs erkranken. Dies geschieht jedoch deutlich seltener als bei Frauen. In Deutschland zum Beispiel sind es nur zirka ein Prozent aller Brustkrebsfälle; in Sambia hingegen 15 Prozent.

Faktoren für ein höheres Risiko

Etwa fünf Prozent aller Fälle von Brustkrebs sind erblich bedingt. Häufiges Vorkommen von Brustkrebs in der direkten Familie bedeutet ein stark erhöhtes Risiko. Frühes Auftreten der Regelblutung und spätes Einsetzen der Wechseljahre erhöhen das Risiko. Ebenso eine längere Hormontherapie bei Wechseljahre- Beschwerden. Linkshänderinnen haben sogar ein doppeltes Risiko. Ionisierende Strahlung in jungen Jahren, sowie deutliches Übergewicht, Zigarettenrauch, Alkoholkonsum und die Einnahme der Pille fördern die Erkrankung. Als Auslöser werden diskutiert: Jodmangel, Vitamin D- Mangel, Flammer- Syndrom,  rotes Fleisch, Bewegungsmangel, das Enzym ECE.

Kein Faktor für ein höheres Risiko

Brustimplantate und Büstenhalter erhöhen das Risiko für Brustkrebs nicht. Ebenso konnte auch kein Nachweis für einen „Brustkrebsvirus“ gefunden werden.

Faktoren für ein geringeres Risiko

Frauen, die früh Kinder bekommen und lange stillen, haben ein geringeres Risiko, an Brustkrebs zu erkranken. Dies gilt auch für Frauen, deren Eierstöcke entfernt wurden. Günstig wirkt sich auch der Verzehr von Omega-3-Fettsäuren aus. Ebenso Bewegung und Vitaminreiche Kost.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sabine Lohr 2019

Anrufen

E-Mail

Anfahrt